Patti Smith

Godmother of Punk wird sie genannt und was für eine. Ihre Stimme hat Charakter und ihre Ausstrahlung ist immer noch die gleiche wie vor 40 Jahren – voller Energie und Magie. Patti Smith verband in den 70er Jahren den Hippierausch mit dem aufkeimenden Punk. Die Liedtexte poetisch-psychedelisch, die Musik rockig, die Person liebenswert durchgeknallt.

Jetzt ist sie wieder auf Tour mit ihrer Band, die sich fast in Originalbesetzung präsentiert. Patti Smith spielt ihr komplettes Album „Horses“, das Dezember 1975 erschien.

Am 13.7. auf dem Tollwood in München.

Jesus died for somebody‘s sins but not mine….

Nicht auf dem Album Horses enthalten –

Die alte neue Patti Smith mit einer Hymne, geschenkt von Bruce Springsteen:

Rock on, Lady!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.